Firefox 46 unter Linux standardmäßig als Gtk3-Build

Nach Jahren des Wartens wird seit Firefox 46 endlich standardmäßig Gtk3 als Toolkit benutzt. Dadurch passt sich Firefox besser an moderne Oberflächen an und benutzt z.B. die integrierten Scrollbars von Gtk3. Zusätzlich scheint Firefox ein wenig performanter in der Grafikdarstellung geworden zu sein, wobei das ein rein subjektiver Eindruck meinerseits ist.

Neben dem offiziellen Paket von der Mozilla-Seite wird in allen noch unterstützten Ubuntu-Versionen (14.04, 15.10 & 16.04) Firefox 46 ebenfalls als Gtk3-Build ausgeliefert.

Leider hat es die Multiprozess-Architektur noch nicht in Firefox 46 geschafft. Diese soll ab Version 48 dann für alle Benutzer aktiviert werden.

ZFS-Snapshots automatisch erstellen und kopieren

Im letzten Beitrag hatte ich das Tool „zfSnap“ erwähnt. Dieses Shell-Skript ist in den Universe-Quellen von Ubuntu (15.04 und höher) enthalten und vereinfacht das Erstellen und Verwalten von ZFS-Snapshots.

Ich habe mir zwei Cron-Skripte erstellt, welches das Erstellen von Snapshots meiner beiden Pool automatisiert. Ersteres erstellt mit Hilfe von „zfSnap“ jeden Tag einen Snapshot meiner beiden Pools „ubuntu-1“ (Der Systempartition) und „home-1“ (Benutzerverzeichnis) und kopiert diese Snapshots dann wöchenlich mit Hilfe von „zfs send“ auf meine zweite interne Festplatte.

Skript zum Snapshots erstellen (Liegt in „/etc/cron.daily„):

#!/bin/sh
test -x /usr/sbin/zfSnap || exit 0
/usr/sbin/zfSnap -a 5d rpool/ROOT/ubuntu-1 rpool/HOME/home-1
/usr/sbin/zfSnap -d

Die Parameter sind relativ leicht erklärt:

-a 5d -> Es werden maximal 5 Tage lang die Snapshots gespeichert (Dient quasi als Hinweis für den „d„-Parameter)

-d -> Löscht alle Snapshots, die älter als die Zahl am Ende des Names eines Snapshot ist.

Verständlicher wird die Sache, wenn man sich die Namensgebung eines Snapshots anschaut:

pool/HOME/home-1@2016-03-16_09.30.42--5d

Das Datum und die Uhrzeit sind selbsterklärend. Am Ende stehen dann die 5 Tage Haltezeit, die durch den Parameter festgelegt wurden.

Skript zum Kopieren der Snapshots (Liegt in „/etc/cron.weekly„):

#!/bin/sh
BACKUP_DIRECTORY="/data/Backups"
FILEEXTENSION="zfs"

LATEST=`zfs list -t snapshot -o name -s creation | tail -n2`
for NAME in $LATEST;
   do
   SHORTNAME=`echo $NAME | awk 'BEGIN{FS="/|--"; OFS="\t"}{print $3}'`
   zfs send $NAME > $BACKUP_DIRECTORY/$SHORTNAME.$FILEEXTENSION;
   done

In der Variablen „BACKUP_DIRECTORY“ kann man das Verzeichnis festlegen, in welches der/die Snapshots verschoben werden sollen. Das Skript funktioniert prinzipiell mit jedem Snapshots, also nicht nur mit solchen die mit Hilfe von „zfSnap“ angelegt wurden.

Beides zusammen ergibt für mich eine wunderbare Möglichkeit ohne Aufwand regelmäßig ein Backup meines Systems zu erhalten. Das schöne an der Sache mit den Snapshots ist zudem, dass man auch mal mit dem System experimentieren kann ohne keine Sorge haben muss, dass man etwas dauerhaft kaputt macht. Einfach vor dem Experiment einen Snapshot anlegen und wenn es schief geht, diesen wieder einspielen.

Der Tod einer SSD oder warum ich ab sofort Backups mache

Nach 5 Jahren des völlig problemlosen Dienstes hat meine SSD vollkommen unerwartet den Dienst quittiert. Sie starb einfach während der Aktualisierung meiner Ubuntu-Installation und das völlig ohne Vorwarnung. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es nicht einmal ansatzweise einen Hinweis, dass die SSD plötzlich sterben könnte.

Zum Glück sichere ich alle wichtigen Daten per Syncthing, trotzdem musste ich mangels eines System-Backups den Rechner komplett neu aufsetzen. Dabei habe ich erst vor kurzem mein System auf ZFS umgestellt, damit ich solche Backups bequem sichern kann. Nur leider hatte ich bis zum Samstagabend noch keines durchgeführt. Also musste ich neben dem Neukauf einer SSD auch noch meine Ubuntu-Installation neu aufsetzen.

Sei’s drum. Fehler sind dazu da, dass man aus ihnen lernt. Ab sofort benutze ich zfSnap und cron um von meiner Installation regelmäßig Snapshots anzulegen. Zusätzlich lasse ich einmal pro Woche den neuesten Snapshot per „zfs send“ auf meine zweite interne Festplatte schieben. Dadurch bin ich wenigstens einigermaßen auf der sicheren Seite.

Ubuntu 16.04 mit einer ZFS-Root-Installation

Vor ein paar Tagen habe ich mal meine Ubuntu 16.04-Installation auf ZFS umgestellt. Dadurch, dass die beiden Module „spl.ko“ und „zfs.ko“ im offiziellen Ubuntu-Kernel enthalten sind, muss man den Compiler nicht mehr anwerfen. Kernel-Updates verursachen dadurch keine Probleme mehr. „Ubuntu 16.04 mit einer ZFS-Root-Installation“ weiterlesen

Tipps zu Upstart

Auch wenn Upstart seit Ubuntu 15.04 durch systemd abgelöst wurde, wird es doch noch eine ganze Weile durch die LTS-Version 14.04 und vor allem durch RedHat Enterprise Linux 6 sowie dessen Klonen CentOS und Scientific Linux erhalten bleiben.

Leider wurde Upstart von Canonical immer etwas stiefmütterlich behandelt bzw. hat nie so eine mediale Präsenz wie systemd erhalten. Dabei muss sich das Init-System nicht verstecken und bietet viele Funktionen, die auch systemd bietet. „Tipps zu Upstart“ weiterlesen